Foto: Bigstock

Massentourismus: 25 von Urlaubern zerstörte Orte und Reiseziele

 

Es gibt Länder, Orte, Städte und Regionen auf dieser Welt, die wirtschaftlich vollkommen vom Tourismus abhängig sind. Die Einnahmen mit den Reisenden sind oft die einzige Einnahmequelle der Bevölkerung. Je beliebter das Reiseziel, desto mehr klingelt es in den Kassen der Reiseunternehmen. Doch der endlose Touristenstrom hat auch seine Schattenseiten. In Manchen Städten wird der Massentourismus sogar als ernste  Bedrohung angesehen.

Gefahren des Massentourismus

Gerade während der Hochsaison kommen oft so viele Touristen in die Städte, dass die örtlichen Dienstleister komplett überfordert sind. Dieses Übermaß an Menschen hinterlässt seine negativen Spuren auf den historischen oder natürlichen Sehenswürdigkeiten. Auch wissen nicht alle Besucher sich zu benehmen, sie zerstören die alten Monumente und hinterlassen tonnenweise Müll. In manchen kleineren Orten ist der Ansturm mittlerweile so groß, dass eine Obergrenze für die Anzahl der Besucher pro Tag festgelegt oder gar das Autofahren verboten wurde.

Related
14 große Dummheiten, die Touristen im Urlaub machen

Um unsere Umwelt und die Reiseziele für die nächste Generation zu bewahren, sollten wir doch etwas empfindsamer werden. Hier ist eine Liste von 25 berühmten Reiszielen, die massiv unter dem exzessiven Individualtourismus leiden.

Orte, die vom Massentourismus betroffen sind

1. Machu Picchu in Peru

Die rätselhafte Inka-Zitadelle von Machu Picchu in Peru steht bei Touristen hoch im Kurs und zählt zu den beliebtesten Reisezielen der Welt. Doch Archäologen warnen vor dem großen Besucheransturm, der das Weltwunder in den Anden bedroht. Jeden Tag hinterlassen Touristen etwa 14 Tonnen Müll in Machu Picchu. Dieses Video gibt Aufschluss über das Müllproblem rund um den Inka-Tempel.

Machu Picchu ist nicht der einzige Ort mit Müllproblemen. An jedem anderen Ort der Welt, der in relativ kurzer Zeit von zu vielen Menschen überrannt wird, hinterlässt der Massentourismus seine stinkenden Spuren. Umweltschützer schlugen vor, dass jede Person seinen Müll selbst mitnimmt, doch leider gibt es zu viele ignorante und verantwortungslose Touristen denen es anscheinend egal ist, was nach ihnen kommt.

2.  Massentourismus am Mount Everest in Nepal

Der Mount Everest wird mit Müll von eindringender Besuchern übersät
Der Mount Everest wird mit Müll von eindringender Besuchern übersät Foto: Bigstock

Der Mount Everest hat Bergsteiger immer mit seinen unüberwindbaren Höhen und unberührten schneebedeckten Gipfeln herausgefordert. An der Grenze zwischen Nepal und Tibet gelegen, ist das Gebirge ein Ort von großem spirituellen und kulturellen Wert.

Heute jedoch ist der Mount Everest mit Müll von eindringenden Besuchern übersät. Wenn du die tibetische Hochebene besuchst, wirst du Müllberge finden, die Kletterausrüstung, Essenreste, Plastik, Aluminiumdosen, Flaschen, Kleidung, Zelte und sogar die Überreste von gescheiterten Abenteuer-Expeditionen enthalten.

Schade, dass dieser eigentlich spirituelle Ort zu solch einer Trostlosigkeit avanciert ist.

Related
Bergsteigen, Kajakfahren, Paragliding: Die Top 10 Outdoor-Aktivitäten in Nepal

 

3. Das Taj Mahal in Indien

Luftverschmutzung und der Ansturms der Besucher bedrohen das Taj Mahal in Indien
Luftverschmutzung und der Ansturms der Besucher bedrohen das Taj Mahal in Indien Foto: Bigstock

Das Taj Mahal in Indien wurde 2007 zu einem der „neuen sieben Weltwunder“ gewählt. Es wurde von Mughal Kaiser Shah Jahan als Erinnerung an seine Lieblings-Frau Mumtaz Mahal erbaut. Heute wird das Mughal-Wunderwerk jedes Jahr von Millionen von Touristen besucht.

Aufgrund der industriellen Luftverschmutzung und des Ansturms der Besucher wurde die Stadt Agra verschmutzt und das ansonsten milchig weiße Monument verfärbt sich trotz aller Konservationsbemühungen gelb.

Inzwischen dürfen sich Autos und Busse nur noch auf zwei Kilometer nähern. Anfang 2018 mahnte das Verfassungsgericht Indiens beim Bundesstaat Uttar Pradesh eine durchdachte Strategie für die Rettung des Bauwerks an.

Related
Was du in deinem Indien-Urlaub lieber nicht essen und trinken solltest

 

4. Massentourismus auf den Phi Phi Inseln

Touristenansturm auf den Phi Phi Inseln
Touristenansturm auf den Phi Phi Inseln Foto: Bigstock

Seit die früher unberührten Phi Phi Inseln die perfekte Kulisse für den Hollywood Film The Beach wurden, gehören sie zu den beliebtesten Reisezielen weltweit. Jedoch hat der Andrang von zu vielen Touristen auch hier gewisse Verschmutzungsspuren hinterlassen.

Obwohl dieser malerische Ort immer noch damit wirbt, unberührte Strände und klares Wasser zu haben, könnten wir ihn am Ende doch verlieren, wenn weiterhin Hotels gebaut werden und Reisende in Massen hierher strömen.

Related
10 Fantastic Tropical Beaches to Visit

 

5Die Große Chinesische Mauer

Der boomende Tourismus an der Großen Chinesische Mauer
Der boomende Tourismus an der Großen Chinesische Mauer Foto: Bigstock

Die Chinesische Mauer erstreckt sich 6.350 Kilometer (Hauptmauer 2400 km) durch die asiatisch-pazifische Region. Als das größte Bauwerk der Welt ist sie eines der klassischen “Sieben Weltwunder” und ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Das Problem ist, dass nur einige Teile der Mauer nahe den Touristenzentren gut erhalten oder restauriert wurden. Große Teile der Mauer sind in schlechtem Zustand.

Zwei Drittel der Chinesischen Mauer wurden bereits von ausschweifende Touristen, Bauunternehmen und natürlicher Erosion zerstört. Der boomende Tourismus und fehlende Mittel zum Erhalt zehren an der Großen Mauer. Die meisten Abschnitte sollen verwüstet, mit Graffiti bedeckt und für Schweine- und Kohlengruben aufgerissen worden sein. Vermessungsteams sollen große neue Durchbrüche in den Wällen gefunden haben. All dies hat zu einer fast feindseligen Angst geführt, dass dieses Welterbe eines Tages einstürzen wird.

Related
Diese berühmten Reiseziele sind in Wirklichkeit enttäuschend

 

6. Massentourismus auf Bali

Bali droht im Müll zu versinken
Bali droht im Müll zu versinken Foto: Bigstock

Die idyllischen Strände von Bali sind mit Müll übersät, der Verkehr ist blockiert, einige Fußwege und Straßen sind in einem gefährlichen Zustand des Verfalls und Reklametafeln erobern den Dschungel. Bali ist so bedroht, dass es bald nicht mehr wieder zu erkennen sein wird. Einige weitsichtige Balinesen schlugen bereits Alarm und warnen vor den nachhaltigen Auswirkungen des Massentourismus, dem rasend wachsenden Konsum und zunehmenden ökologischen Katastrophen.

Und wenn nichts unternommen wird, um die Touristen-Exzesse zu limitieren, wird die Insel der Götter der grausamen Regel, dass kein Paradies jemals überlebt, nicht entkommen.

Related
Inseltraum Bali – Wertvolle Tipps für euren Strandurlaub

 

7. Massentourismus in der Antarktis

Schiffe und Flugzeuge bringen Umweltverschmutzung an die Antarktis
Schiffe und Flugzeuge bringen Umweltverschmutzung an die Antarktis Foto: Bigstock

Jeder Reisebegeisterte träumt davon, diesen extremen Ort an der südlichsten Spitze der Erde mindestens einmal im Leben zu besuchen. Die Idee, diesen Ort physisch zu erreichen und diese Gletscher zu berühren, kann wirklich erregend sein und weckt die Abenteuerlust von immer mehr Menschen.

Doch mit dem Tourismus, der mit Schadstoffen aus Schiffen und Flugzeugen einhergeht, gab es auch Fälle von Ölverschmutzungen. Die negativen Auswirkungen vieler Menschen und Infrastrukturen auf die Tierwelt und die weitere Umwelt sind heute wissenschaftlich bewiesen. Dennoch könnten wir diesen unberührten Teil der Erde mit beschränktem Tourismus und der Sorge um die Umweltverschmutzung erhalten.

8. Das Great Barrier Reef in Australien

Great Barrier Reef in Australien
Great Barrier Reef in Australien Foto: Bigstock

Korallenriffe leben in sehr präzisen, fragilen und ausgewogenen Biotopen. Schon die geringste Veränderung kann enorme Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem der Korallen haben. Korallenriffe benötigen Licht, Sauerstoff, klares Wasser, spezielle Nährstoffe, stabile Temperaturen und Salzgehalt. Mit all diesen spezifischen ausgewogenen Bedingungen kann menschliches Eingreifen eine ernsthafte Bedrohung für Korallenriffe darstellen.

Eigentlich sind Korallenriffe in der Lage, sich natürliche Belastungen anzupassen, aber der gegenwärtige menschliche Druck zerstört die Riffe wie das Great Barrier Reef in einem solchen Ausmaß, dass sie sich nicht erholen können.

9. Massentourismus an den Galapagos Inseln

Galapagos Inseln
Galapagos Inseln – Foto: Bigstock

Die Artenvielfalt der Galapagos-Inseln veranlasste Charles Darwin zu seiner Theorie der natürlichen Selektion der Arten. Heute strömen jährlich tausende Touristen hierher, um seine Spuren zurückzuverfolgen. Aber der natürliche Lebensraum der Inseln ist extrem empfindlich gegenüber Eingriffen von außen. Diese Gefahr für die Inseln mit ihren einzigartigen Pflanzen und Tieren wie den Riesenschildkröten ist so groß, dass die UNESCO sie im Jahr 2007 auf die Liste des bedrohten Welterbes gesetzt hat.

Laut UNESCO ist die unkontrollierte Entwicklung des Tourismus eines der Hauptprobleme. Die Zahl der Tage, die Kreuzfahrtschiffe vor den Galapagosinseln verbringen, ist in den vergangenen Jahrzehnten um 150 Prozent gestiegen. Dadurch nehme auch die Einwanderung und der Verkehr zwischen den Inseln zu. Dies wiederum trägt zur Verbreitung von Arten auf den Inseln bei, die das dortige ökologische Gleichgewicht in Gefahr bringen.

10. Das Parthenon in Griechenland

Foto: Bigstock

Der Parthenon sitzt auf einem Hügel in Athen, Griechenland, bekannt als die Akropolis. Als eine der ältesten erhaltenen antiken Ruinen wurde das Parthenon zwischen 438 und 447 v. Chr. Als Tempel der Göttin Athena erbaut.

Der gewaltige Tempel wurde später im Laufe seiner Existenz in eine Kirche und später in eine Moschee umgewandelt. Während Athen wirtschaftlich vom Tourismus profitiert, wurden die Gäste oft dabei erwischt, wie sie sich auf die alten Säulen stützten und ihren Namen oder andere Dinge schnitzten (wie zum Beispiel Bandensymbole). Die Schäden an den Alten haben die Regierung sogar dazu gezwungen, die Aufnahme von Steinen aus dem Boden zu verbieten.

Related
Die 15 schönsten Städte in Griechenland

 

11. Masai Mara in Kenia

Foto: Bigstock

Die Masai Mara liegt im Süd-Westen von Kenia und ist mit einer Fläche von ca. 1.510 km² einer der größten Naturschutz-Reservate von Afrika. Bekannt geworden ist das Reservat durch seinen immensen Tierreichtum, die Große Tierwanderung der Gnus und das stolze Nomadenvolk der Massais.

Jedes Jahr folgen rund zwei Millionen Huftiere, weit über die Hälfte davon Gnus, dem Regen von der südlichen Serengeti nordwärts bis in den Masai-Mara-Park. Doch der Klimawandel und vor allem der Mensch bringen das Ritual nun aus dem Gleichgewicht. Auch der Neubau der Serengeti-Autobahn, die quer durch das Naturreservat führt, wird das natürliche Ökosystem schon auf kurze Sicht zerstören.

Der Serengeti Nationalpark wird immer beliebter bei Touristen, die sich auf Safaris diese einzigartige Tierwanderung anschauen wollen. Die Serengeti-Mara-Migration zieht inzwischen jährlich bis zu 100.000 Schaulustige aus aller Welt an. Unglücklicherweise verliert das Gebiet laut einer Studie aus dem Jahr 2009 auch Tierarten in einer beispiellosen Rate.

12. Angkor Wat in Kambodscha

Foto: Bigstock

Angkor Wat wurde schon immer für seine klassische Khmer-Architektur geschätzt. Es ist eine von Kambodschas größten Touristenattraktionen. Man kann auch seine alte Struktur auf der kambodschanischen Flagge sehen. Heute jedoch bedroht die Abnutzung durch die jährliche Besucherflut die Unversehrtheit der alten Struktur, und an einigen Wänden sind Graffiti zu sehen.

Related
Kambodscha: Der allmähliche Zerfall der Heiligtümer von Ankgor Wat

 

13. Stonehenge in England

Stonehenge in England voller Touristen
Stonehenge in England voller Touristen – Foto: Bigstock

Stonehenge liegt im Vereinigten Königreich und ist einer der beeindruckendsten historischen Orte in der Geschichte. Nach einigen Überzeugungen war Stonehenge das Zentrum von Alien Verschwörungen und Beweis für die Existenz von Merlin und Magie.

Leider sind diejenigen, die diesen Ort in der Vergangenheit besucht haben, nicht ganz so respektvoll gewesen, wie sie es sollten. Die Touristen haben Stücke der Steine ​​abgetragen, und die Erbauer haben sie nach der Ästhetik und nicht nach der historischen Genauigkeit restauriert.

Related
9 Little Known London Sights That Most Tourists Miss

 

14. Das Kolosseum in Rom

Kolosseum in Rom
Kolosseum in Rom – Foto: Bigstock

Wer kennt nicht das Kolosseum als Sinnbild Römischer Vergangenheit? Einige der berühmtesten und prägendsten historischen Ereignisse fanden auf dem Forum Romanum in der italienischen Stadt Rom statt. Heute ist das Forum Romanum eine Ruine, jedoch trotzdem von unschätzbar kultureller Bedeutung.

Die scheinbar willkürliche Erscheinung der Ruinen bedeutet für viele Touristen, dass auf dem Forum tun und lassen zu können, was sie wollen. Sie ritzen ihre Namen in Wände. Manche sind so dreist, dass sie versuchen Steine ​​und sogar die Säulen zu stehlen.

15. Cozumel in Mexiko

Die Strände von Cozumel waren ein Paradies, bis Docks für Kreuzfahrtschiffe gebaut wurden
Die Strände von Cozumel waren ein Paradies, bis Docks für Kreuzfahrtschiffe gebaut wurden – Foto: Bigstock

Mexiko ist ein beliebtes Touristenziel für viele amerikanische Touristen. Für die Wirtschaft ein Segen ist es für die lokalen Ökosysteme doch eine enorme Belastung. Bekannt für seine schönen Strände und tropischen Riffe war Cozumel einst ein friedlicher Ort, bis Docks für Kreuzfahrtschiffe gebaut wurden.

Heute sind die fragilen Riffe von der Verschmutzung bedroht, und Cozumel beginnt seine ursprüngliche Mystik zu verlieren.

16. Teotihuacan in Mexiko

Die alten Ruinen von Teotihuacan in Mexikovon sind von Verschmutzung des Übertourismus bedroht
Die alten Ruinen von Teotihuacan in Mexikovon sind von Verschmutzung des Übertourismus bedroht – Foto: Bigstock

Teotihuacán im Zentralen Hochland von Mexiko ist eine der bedeutendsten prähistorischen Ruinenstädten Amerikas, die vor allem für ihre Stufentempel wie etwa die große Sonnenpyramide bekannt ist.

Heute kommen drei Millionen Besucher im Jahr, um sich die Tempel anzuschauen. Infolgedessen sind die tausende Jahre alten Ruinen von Verschmutzung des Übertourismus bedroht.

17. Jaisalmer in Indien

Jaisalmer in Indien
Jaisalmer in Indien – Foto: Bigstock

Jaisalmer in Indien ist eine Stadt, die aus dem Mittelalter stammt und als Weltkulturerbe gilt. In den letzten 10 Jahren hat sich der Tourismus für Jaisalmer vervierfacht. Der Ort hat nicht nur eine bedeutende historische Bedeutung, sondern gilt auch als eine der schönsten historischen Stätten der Welt. Obwohl die Website beliebt ist, kann die Stadt selbst dem Touristenaufkommen nicht standhalten.

Das Abwassersystem ist unglaublich veraltet, und das Wasser sickert aus den Rissen in den alten Rohren in den Sandstein. Angesichts der Tatsache, dass die Stadt aus Sandstein besteht, ist das ein großes Problem. Da die Stadt jedoch nur vom Tourismus überlebt, wäre eine Beschränkung der Touristen wirtschaftlich eine schädliche Entscheidung.

Related
Was du in deinem Indien-Urlaub lieber nicht essen und trinken solltest

18. Tulum in Mexiko

Tulum in Mexiko
Tulum in Mexiko Foto: Bigstock

Tulum in Mexiko war eine der letzten Städte, die von den alten Mayas bewohnt wurden, und dauerte sogar noch weitere 70 Jahre, nachdem die Spanier Mexiko besetzten. Jedes Jahr von über einer Million Besuchern besucht, musste Mexiko den Tourismusanforderungen nachkommen. Was einst ein verlassener Strand war, ist jetzt mit Einkaufszentren, Hotels und Vergnügungsparks gefüllt.

Die Regierung plant derzeit den Bau eines Flughafens und eines Freizeitzentrums. All diese neuen Entwicklungen verschlingen Tulum langsam und lassen seine historischen Wurzeln verschwinden.

19. Die großen Pyramiden in Ägypten

Die Ägyptische Große Sphinx mit allen Pyramiden von Menkaure Khafre Khufu im Hintergrund (Foto: Bigstock)

Die großen Pyramiden und die Sphinx sind die ikonischen und historischen Stätten des alten Ägypten. Sie sind nicht nur Testamente für die Innovationen und Technologien der Ägypter, sondern erinnern auch an die Sklaverei des jüdischen Volkes, das geholfen hat, diese riesigen Monumente verstorbenen Pharaonen zu errichten. Jüngere Besucher dieser Seiten haben jedoch festgestellt, dass es in den letzten Jahrhunderten zu einer rapiden Verschlechterung durch die Aufnahme von so vielen Touristen gekommen ist.

Auch das Restaurierungsteam für die Pyramiden hat bei ihren Restaurierungsarbeiten Schäden angerichtet, ohne es zu bemerken. Hoffentlich werden die Großen Pyramiden und die Sphinx in Zukunft nachhaltigeren Praktiken unterworfen sein, um dieses Wunder der antiken Welt zu bewahren.

20. Der Ngorongoro-Krater in Tansania

In Tansania werden Wildtiere von den Touristen verdrängt – Foto: Bigstock
In Tansania werden Wildtiere von den Touristen verdrängt – Foto: Bigstock

Der Ngorongoro-Krater in Tansania ist einer der geologischen und biologischen Schätze Afrikas. Das Naturschutzgebiet um den Ngorongoro ist die natürliche Umgebung für eine Vielzahl von Wildtieren. Riesige Gnu- und Zebraherden ziehen während ihrer jährlichen Wanderung über die Steppen.

Leider werden die Wildtiere von den Touristenmassen verdrängt, die hier herkommen, um den Zauber und die Schönheit des Kraters zu genießen.

21. Massentourismus in Venedig

Das UNESCO-Welterbekomitee zeigt sich besorgt über die Touristenmassen in Venedig
Das UNESCO-Welterbekomitee zeigt sich besorgt über die Touristenmassen in Venedig Foto: Bigstock

Venedig ist bekannt dafür, unterzugehen, und die Massen von Touristen, die jedes Jahr die Stadt besuchen, helfen sicherlich nicht.

Die Einheimischen haben sich beschwert, dass der Tourismus, einschließlich der Kreuzfahrtschiffe, für die zunehmende Verschmutzung in der Stadt verantwortlich ist. Zudem ist das UNESCO-Welterbekomitee besorgt über die Auswirkungen auf die vielen historischen Stätten Venedigs.

Venedig hat strenge Regeln in Bezug auf den Tourismus eingeführt: Müll, halsbrecherisches Verhalten, kein öffentliches T-Shirt tragen, Liebesschlösser hinterlassen, Bäume oder Gebäude beschriften oder beschädigen – all das in der Stadt unter Strafe gestellt. Laut CNN begrenzt die Stadt sogar die Anzahl neuer Hotelzimmer.

Related
Diese berühmten Reiseziele sind in Wirklichkeit enttäuschend

22. Dubrovnik in Kroatien

Dubrovnik Kroatien (Foto: Bigstock)

Teilweise aufgrund der Popularität von HBO „Game of Thrones“ hat Dubrovnik, Kroatien, einen deutlichen Anstieg des Tourismus in den letzten Jahren gesehen. Die Küstenstadt, die häufig in der Show zu sehen ist, erlebte 2015 einen Anstieg des Tourismus um 10% aufgrund von „Game of Thrones“, so der Bürgermeister von Dubrovnik.

Die Stadt war jedoch nicht in der Lage, den jüngsten Zustrom von Touristen zu bewältigen. Im August 2017 kündigte der Bürgermeister von Dubrovnik an, die Zahl der Touristen in der Stadt pro Tag von 8.000 auf 4.000 in den nächsten zwei Jahren zu reduzieren.

Related
Partyurlaub in Kroatien – Feiern auf der Insel Pag

23. Barcelona

Einheimische in Barcelona sind genervt von den vielen Touristen
Einheimische in Barcelona sind genervt von den vielen Touristen Foto: Bigstock

Einheimische in Barcelona sind nicht schüchtern über ihre Verachtung für Touristen. Anfang dieses Jahres wurde ein Protest gegen den Tourismus in der Stadt gewalttätig, als Demonstranten einen Tourbus und ein Hotel angriffen.

Die populären Attraktionen haben sogar ihre Regeln infolge der touristischen Aktivität geändert. La Boqueria, ein großer öffentlicher Markt, hat im Jahr 2015 Touristengruppen mit mehr als 15 Personen verboten. Vor dem Verbot blockierten große Gruppen von Urlaubern häufig Fußverkehr während des Fotografierens und verursachten Störung für Verkäufer und regelmäßige Kunden, entsprechend The Telegraph.

Related
Die 17 besten Sehenswürdigkeiten in Barcelona

24. Santorini, Griechenland

Täglich strömen Touristenmassen von Kreuzfahrtschiffen nach Santorini
Täglich strömen Touristenmassen von Kreuzfahrtschiffen nach Santorini Foto: Bigstock

Santorini ist eine wunderschöne Insel vor der Küste von Griechenland, obwohl es im Sommer oft voll mit Touristen ist.

Aufgrund des saisonalen Zustroms von Touristen hat die Insel Besucher von Kreuzfahrtschiffen auf 8.000 pro Tag beschränkt. Laut Conde Nast Traveler besuchten im Jahr 2015 790.000 Menschen von 636 Kreuzfahrtschiffen Santorin, während die gesamte Insel nur knapp über 15.000 Einwohner zählt.

Related
Die 10 schönsten Inseln in Griechenland

25. Lebensmittel-Knappheit wegen Tourismus-Boom auf  Kuba

Massentourismus auf Kuba führte zu einer Lebensmittel-Knappheit für Einheimische
Massentourismus auf Kuba führte zu einer Lebensmittel-Knappheit für Einheimische – Foto: Bigstock

Laut der New York Times hat eine Rekordzahl von 3,5 Millionen Besuchern in Kuba im letzten Jahr zu einem Mangel an Lebensmitteln für Einheimische geführt. Die Einwohner der Städte konnten sich viele Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten, weil sie im Preis explodiert waren, als Hotels ihre Depots mit damit auffüllen mussten.

Die kubanische Regierung hat seither Preisobergrenzen für Notwendigkeiten eingeführt, um sie für Einheimische erschwinglich zu halten.