Wandern, Wein und Marillen: Eine Genussreise durch die Wachau

Die Wachau ist eine der fruchtbarsten Landschaften im Donautal in Niederösterreich. Zwischen den Städten Melk und Krems gelegen, befindet sie sich nur etwa 80 Kilometer westlich von der Bundeshauptstadt Wien entfernt.

Berühmt ist die Flusslandschaft nicht nur wegen seiner ausgezeichneten Weine, sondern das milde Klima des Talgrundes ist auch hervorragend für den Obstanbau geeignet. So wachsen hier hauptsächlich am rechten Donauufer rund 100.000 Marillenbäume, die die köstlichsten Früchte für die Spezialitäten der Region liefern.

Das Blütenmeer, das im Frühjahr die Weltkulturerberegion bedeckt, verspricht neben dem Genuss fürs Auge auch für den Gaumen viele Freuden. Denn beim Verwerten des Früchtesegens sind die Niederösterreicher ausgesprochen kreativ.

Nach dem perfekten Blühwetter im Frühling 2019 bleiben die Bäume hoffentlich von spätem Frost und Hagelschlag verschont, damit es voraussichtlich ab Anfang Juli eine gute Ernte gibt. Wer das Glück hat, in eine reife, saftige „Wachauer Qualitätsmarille“ zu beißen, erlebt eine Geschmacksexplosion feiner Aromen – und versteht, warum die Österreicher auf eine innerhalb der EU geschützte Ursprungsbezeichnung bestanden haben.

Marillen aus der Wachau Foto: Niederösterreich Werbung/ Stefan Fuertbauer
Marillen aus der Wachau      Foto: Niederösterreich Werbung/ Stefan Fuertbauer

Ihre unvergleichliche Qualität verdankt die Wachauer Marille dem besonderen Zusammenspiel von Klima, Boden und jahrhundertelanger Kultivierung. Immerhin wird die ursprünglich aus China stammende Frucht schon seit rund 2.000 Jahren hier angebaut. Als im 19. Jahrhundert die Reblaus die Erträge aus dem Weinbau einbrechen ließ, wurde in der Wachau die Kultivierung der Marille gefördert.

Marillenknödel aus der Wachau sind einfach lecker

Das süße Früchtchen, das außerhalb Österreichs den Namen Aprikose trägt, verleiht flaumigen Knödeln, saftigen Kuchen und feinen Marmeladen sein himmlisches Aroma, als Digestivo trinkt man am besten einen edlen Marillenbrand.

Ein besonderer Genuss: Wachauer Marillenknödel Foto: Best of Wachau/Rita Newman
Ein himmlischer Genuss: Wachauer Marillenknödel      Foto: Best of Wachau/Rita Newman

Der Verein „Wachauer Marille g.U.“ wacht seit 2003 über die Erhaltung und Vermarktung der Originalen Wachauer Marille. Wer originale, in der Wachau geerntete Marillen kaufen will, sollte unbedingt auf das Gütesiegel „Original Wachauer Marille“ achten, mit dem die über 220 Wachauer Marillenbauern für die Qualität ihrer Früchte bürgen. Über eine Webcam beobachten Marillenfans das Wachsen und Reifen ihres Lieblingsobstes.

Marillenblüte in der Wachau Foto: Donau Niederösterreich / Othmar Bramberger
Marillenblüte in der Wachau     Foto: Donau Niederösterreich / Othmar Bramberger

Genuss-Reise durch die Wachau

Für Genießer ist eine Genuss-Reise zu empfehlen, die alles vereint, was die Wachau so einmalig macht. Heurigenbesuche, bei denen man inmitten von Weinbergen neben einer Brettljause und typischem Wachauer Riesling auch die schöne Aussicht genießt, zum Beispiel im „Hof in der Lauben“ in Spitz an der Donau.

Marillen aus der Wachau schmecken auch den Kleinen Foto: Niederösterreich Werbung/ Stefan Fuertbauer
Marillen schmecken auch den Kleinen    Foto: Niederösterreich Werbung/ Stefan Fuertbauer

Auch Erkundungen bei ausgezeichneten lokalen Produzenten wie der Bäckerei Schmidl in Dürnstein mit seinen weltberühmten Wachauer Laberl sind angesagt.  Zudem ist das Essen und Übernachten beim Marillenbauern Aufreiter mit anschließendem Spaziergang über den Marillenweg in Krems-Agern sind zu empfehlen. Den schönsten Ausblick auf die berühmte Tallandschaft der Wachau bietet eine Schifffahrt auf der Donau.

Unter dem Gütesiegel „Best of Wachau“ haben sich einige der besten Hoteliers und Wirte der Wachau zusammengeschlossen. Im Bewusstsein für Service, Qualität und regionale Produkte bieten sie Genuss auf höchstem Niveau. Bodenständige Winzer gehören genauso dazu wie preisgekrönte 5-Sterne-Hotels oder renommierte Gourmet-Restaurants. Immer mit dabei: Spezialitäten aus der Wachauer-Marille.

Feste zu Ehren der Wachauer Marille

Wenn die Früchte reif sind, kann auf Festen zu Ehren der Wachauer Marille probiert werden, welche Köstlichkeiten sich daraus zubereiten lassen. „Alles Marille“ heißt es vom 12. bis 14. Juli 2019 in Krems, drei Tage lange schwelgen die Besucher in der Altstadt in Marillenknödeln, Marilleneis, Marillenkuchen, Marillenbowle, Marillenpalatschinken und anderen Marillenkreationen.

Auftritte von Musik- und Volkstanzgruppen, Kunsthandwerk und Kulinarisches begleiten das Fest. Wer diesen Termin verpasst, hat noch einmal vom 19. bis 21. Juli 2019 am Marillenkirtag in Spitz an der Donau die Chance, sich durch die Vielfalt der Marillen-Rezepte zu kosten. Zum Rahmenprogramm gehören Folkloredarbietungen und Musik.

Wandern am Welterbesteig Bergwelten

Auch für Wanderfreunde ist die Wachau in Niederösterreich ein Paradies. Denn nicht nur die Donau schlängelt sich durch die von der UNESCO-geschützte Weinlandschaft. Auch der Welterbesteig Bergwelten führt insgesamt 180 Kilometer durch die bezaubernden Flusslandschaften.

Die Burgruine Aggstein in der Wachau
Die Burgruine Aggstein in der Wachau – Foto: Bigstock

Der Wanderweg verbindet insgesamt 13 Gemeinden, in denen es jede Menge Heurigenlokale mit edlen Weinen aus der Region gibt. Neben der von Steinterrassen und steilen Weinbergen geprägten Landschaft sind auch die Burgruine Aggstein und das Schloss Schönbühel beliebte Anlaufpunkte für Wanderer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.