VW Polo GTI – Sportler im Kleinwagenformat

Soweit das Auge reicht, stehen an diesem späten Nachmittag schwarze Mittelklasselimousinen und -kombis in der Tiefgarage deren Silhouette sporadisch von Zweiliter-Diesel-SUV unterbrochen wird. Das übliche Gefährt derjenigen, die wochentags in Frankfurt am Main eine Unterkunft im Flughafenhotel wählen müssen, weil die Firmenrate nichts besseres hergibt.

Dass es auch spannendere Fortbewegungsalternativen gibt, beweist an diesem Tag Parkplatz 36. Dort warten ebenfalls zwei Liter Hubraum, 200 PS und 320 Nm darauf, aus dieser Tristesse befreit zu werden. VW hat diese Leistungswerte in die sechste Generation des Polo GTI verbaut und soviel vorneweg: es ist gelungen.

❏ VW Polo GTI – Außen

Zu den passiven Sicherheitsmerkmalen des Testwagen zählt eindeutig die Farbe Flash-Rot. Darüber hinaus erhält der, nur noch als Fünftürer erhältliche, Polo GTI dezent sportliches Zierrat wie Lufteinlässe in Wabenstruktur, einen kleinen, zweigeteilten Heckspoiler und eine GTI-typische rote Zierleise unterhalb der Motorhaube, die sich bis in die aufpreispflichtigen Voll-LED-Scheinwerfer (985 Euro) zieht.

VW Polo GTI Foto: VW
VW Polo GTI       Foto: VW

Den Kontakt zur Straße vermitteln in der Serie 17 Zoll Räder. Die glanzgedrehte 18 Zoll Variante am Testwagen gibt für 450 Euro einen guten Blick auf die rote Bremssättel frei. Im normalen Straßenverkehr wird man den Polo GTI bei gedeckterer Farbgebung neutral wahrnehmen und nicht Gefahr laufen, negativ im Gedächtnis zu bleiben. Nur dem Kenner verraten der Schriftzug am Heck und ein Doppelauspuff, dass es sich nicht um den basismotorisierten Familienzweitwagen handelt.

VW Polo GTI mit glanzgedrehten 18-Zoll-Felgen Foto: VW
VW Polo GTI mit glanzgedrehten 18-Zoll-Felgen      Foto: VW

❏ Innenraum + Ausstattung

Im Innenraum findet das Auge rote Kontrastziernähte am Lenkrad und noch mehr rot auf dem Karomuster der Sitzpolster, die gut zu den bequemen Sportsitzen passen. Der Innenraum herrscht auf den Vordersitzen ein gutes Platzangebot im gut vier Meter langen Polo.

VW Polo GTI: Innenraum Foto: VW
VW Polo GTI: Innenraum      Foto: VW

Das „Active Info Display“ für 400 Euro bietet die Möglichkeit zwischen den Rundinstrumenten und einer großflächigen Kartendarstellung zu wechseln. Je nach Fahrmodi wechselt die Darstellung von sportlich bis spritsparend. Weitaus mehr lenkt die rote Dekoreinlage vom Verkehrsgeschehen ab. Wie im Testwagen kann diese ohne Aufpreis gegen eine dunkelgraue getauscht werden.

Das „Active Info Display“ im VW Polo GTI kostet 400 Euro Foto: VW
Das „Active Info Display“ im VW Polo GTI kostet 400 Euro     Foto: VW

Neben dem „Blind-Spot“-Sensor bietet der Polo für 255 Euro eine tadellos funktionierende Distanzregulierung an. Auf langen Autobahnstrecken hält sie zuverlässig den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Im Stau beherrscht das System auch die „stop & go“ Fahrt, wenn gleichzeitig das DSG an Bord ist. Währenddessen kann man den Klängen des „beats“ Soundsystem lauschen, das für 500 Euro beindruckenden Sound liefert.

❏ VW Polo GTI – Kofferraum

Hinter der Heckklappe ist beim VW Polo GTI Platz für 305 Liter Gepäck. Die Rücksitzbank ist ungeteilt und kann nicht verschoben werden. Dafür lässt sich die symmetrisch geteilte Lehne umklappen. Dadurch vergrößert sich dann das Kofferraumvolumen auf 1.079 Liter. 1.780 Kilogramm beträgt das zulässige Gesamtgewicht des 4,07 Meter langen Kraftzwergs. Bei 1.355 Kilogramm Eigengewicht können also maximal 425 Kilogramm eingeladen werden. Der VW Polo GTI kann in seiner Fahrzeugliga schon ordentlich was einpacken.

VW Polo GTI immer mit vier Türen Foto: VW
Den VW Polo GTI gibt es immer mit vier Türen      Foto: VW

❏ Motor + Fahrleistung

In der aktuellen Version, leistet der Zweiliter-Direkteinspritzer 200 PS, die den Polo in 6,7 Sekunden auf Landstraßengeschwindigkeit beschleunigen und bis 237 km/h reichen. Enge Kurven liegen dem Kleinen sehr und auf der Teststrecke im Taunus zaubert er beim ständigen Bremsen und Beschleunigen jedem ein Lächeln ins Gesicht.

VW hat serienmäßig eine elektronische Differentialsperre verbaut, die das Durchdrehen des kurveninneren Vorderrads mit leichtem Bremsdruck verhindert. In Kombination mit der elektromechanischen Lenkung setzt der lässt sich der Zwerg präzise in die Kurven einlenken und herausbeschleunigen, dabei lenkt das Heck berechenbar mit ein.

200 PS leistet der TSI-Motor im VW Polo GTI Foto: VW
200 PS leistet der TSI-Motor im VW Polo GTI      Foto: VW

Im Sportmodus klingt der Kleine dann eine Wagenklasse sportlicher, die variablen Dämpfer werden härter und die Systeme reagieren allesamt etwas agiler. Wem dieser Modus auf Dauer zu sehr die Anspannung ins Gesicht treibt, der kann ebenfalls zu Normal oder Eco wechseln. Im Individualmodus lassen sich die Parameter individuell einstellen.

DSG-Schaltkulisse im VW Polo GTI Foto: VW
DSG-Schaltkulisse im VW Polo GTI       Foto: VW

Das Doppelkupplungsgetriebe DSG ist mittlerweile hervorragend abgestimmt, lässt sich jedoch leider dazu hinreißen, auch im manuellen Modus automatisch hochzuschalten, wenn der Gang ausgefahren werden soll. Vermutlich senkt dies den Verbrauch zusätzlich. Diese war bei gesitteter Drittelfahrweise bei 7 Liter – auf der Taunusstrecke bei 9 Liter.

Beim Test waren die Wetterbedingungen nicht immer optimal Foto: S. Moritz
Beim Test waren die Wetterbedingungen im Taunus nicht immer optimal        Foto: S. Moritz

❏ Fazit + Preis

In der Basis mit DSG Doppelkupplungsgetriebe kostet der Polo GTI 25.210 Euro, schaltet man lieber von Hand, stehen 23.635 Euro auf dem Kaufvertrag. Mit einigen Extras bleibt der Wagen trotzdem unter 30.000 Euro und bietet hierfür großen Fahrspaß. Sicherlich geht es alles auch eine Spur sportlicher, das Konzept des Allround-Sportlers zieht VW beim Polo jedoch von außen nach innen durch – frei nach dem Motto: Man kann, muss aber nicht jeden Tag.

Der Polo GTI wurde für den Testbericht von Volkswagen zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.