Volvo S90: Das neue schwedische Oberhaus

Die Schweden sind mit dem neuen Volvo S90 zurück im automobilen Oberhaus. Die luxuriöse Stufenhecklimousine möchte an der deutschen Vormachtsstellung in der Business-Liga ein wenig rütteln. Finanzielle Unterstützung erhält Volvo aus dem Reich der Mitte vom Autobauer Geely. Schwedens Auto-Ikone ist auf einen guten Weg, die Kunden wieder von skandinavischer Qualität, Sicherheit und neuerdings auch von gelungenen Karosserieproportionen zu überzeugen. 

Früher waren Volvo-Modelle optisch betrachtet nicht unbedingt ein Blickfang auf unseren Straßen. Die inneren Werte der Autos zählten für die Käufer weit mehr und damit konnte Volvo viele Sympathiepunkte hierzulande sammeln. Spätestens mit dem Volvo S90 ist Schluss mit Karosserie-Langeweile, denn die neue Volvo Designsprache steht der Limousine ausgesprochen gut. Zum Test stand ein Volvo S90 D5 AWD in der der Ausstattungslinie Inscription zur Verfügung.

❏ Volvo S90 – Karosserie

Der Volvo S90 streckt sich in der Länge auf 4,96 Meter, in der Breite auf 1,90 Meter (mit Außenspiegeln 2,02 Meter) und in der Höhe sind es 1,44 Meter. Beim Radstand kommt der Schwede auf 2,94 Meter. Auffallend ist die klare und ruhige Karosseriegestaltung, die ohne Schnickschnack auskommt und viel Eleganz ausstrahlt. Die ab der B-Säule abfallende Dachfläche verleiht der eigentlich klassischen Stufenhecklimousine schon leicht coupéartige Züge. Die optionalen 20-Zoll-Alus, eine Zierleiste oberhalb des Schwellers und die umlaufende Chromleiste an den Seitenscheiben ergänzen die seitliche Silhouette der Volvo S90-Karosserie.

Volvo S90 Foto: Volvo
Volvo S90    Foto: Volvo

Selbstbewusst prangt beim S90 in der Front der große Wasserfall-Kühlergrill (so nennt ihn Volvo) inklusive mächtigem Logo und den Volvo-typischen LED-Scheinwerfern und LED-Tagfahrlichtern im “Thors-Hammer”-Stil. Mit diesem eigenständigen Auftritt unterscheidet er sich optisch von seinen Konkurrenten und bewahrt gleichzeitig die Wiedererkennung als ein Auto der Marke Volvo. Neben der bewährten Volvo-Funktionalität haben die Schweden ihrer Luxus-Limousine jetzt auch noch ein wunderschönes Design verpasst.

Volvo S90 Foto: Volvo
Volvo S90    Foto: Volvo

Bei der Heckgestaltung kann man durchaus geteilter Meinung sein. Das fängt bei den extravagant designten Rückleuchten an und geht über die vielen Falze weiter. Der Volvo-Schriftzug und die Rückleuchten ziehen den Wagen optisch in die Breite. Für meinen Geschmack wurden am Heck die klaren Linien der übrigen Karosserie nicht weiter fortgeführt. Aber vielleicht unterstreicht ja gerade das Heck die persönliche Note eines Volvo S90 und auch die des Fahrers.

❏ Volvo S90 – Kofferraum

Hinter der elektrischen Kofferraumklappe des Volvo S90 ist Platz für 500 Liter Gepäck. Unter dem Ladeboden füllte beim Testwagen ein Reserverad die komplette Mulde aus. Wer möchte, kann statt dem Ersatzrad auch ein Pannen-Set wählen und so die Bodenmulde für zusätzlichen Stauraum gewinnen. Einen 12-Volt-Steckdosen-Anschluss im Gepäckabteil bietet der Schwede auch.

Volvo S90 mit Gepäckraum-Schale Foto: Volvo
Volvo S90 mit Gepäckraum-Schale    Foto: Volvo

Die Rücklehnen im Volvo S90 lassen sich im Verhältnis 60:40 umklappen, wobei sich für mich hier ein Schwachpunkt in der Handhabung auftat. Die Lehnen können nur aus dem Innenraum heraus entriegelt werden. Die dafür benötigten Knöpfe liegen jedoch ungünstig hinter der hinteren linken Lehne versteckt.
Positiv: Bei der Entriegelung klappen auch gleich die Kopfstützen mit um und es entsteht ein Riesenschacht.

Der Volvo S90 hat ein Leergewicht von 1.892 Kilogramm und kann maximal 468 Kilogramm aufnehmen. Das können andere besser in dieser Klasse. Die maximale Dachlast gibt Volvo mit 100 Kilogramm an.

❏ Innenraum + Ausstattung

Volvo bietet für seinen S90 drei Ausstattungslinien an: Kinetic, Momentum und Inscription. Und dann gibt es noch ein R-Design für den Volvo S90. Wie bei Testwagen meistens üblich, hatte unser das volle Programm an Ausstattung. Da fehlte es an nichts und Luxus versprühte das Interieur an allen Ecken und Kanten. Die Türen öffnen weit und geben den Blick auf das sehr eindrucksvolle Design des Volvo S90 frei.

Volvo S90 Foto: Volvo
Volvo S90 – luxuriöser Innenraum   Foto: Volvo

Auch wenn die vorderen elektrischen Leder-Sportsitze mit Memory-Funktion vielleicht etwas “schlank” aussehen, sie sind sehr komfortabel und absolut langstreckentauglich. Außerdem hatten sie die von mir so geschätzte Verlängerung der Oberschenkelauflage. Als nettes Detail ist ein kleines schwedisches Fähnchen seitlich in die Rückenlehnen eingenäht.

Volvo S90 Foto: Volvo
Sehr schöne Materialauswahl im Volvo S90    Foto: Volvo

Drei Polsterfarben, zwei Farben für den Dachhimmel und diverse Dekoreinlagen stehen für einen individuell gestalteten Innenraum zur Verfügung. Das die Verarbeitung der Materialien erstklassig ist, kann man in dieser Auto-Liga erwarten. Auch das Zusammenspiel von Leder, Holz, Aluminium und hochwertigen Kunststoffen ist den Schweden sehr gut gelungen. Für meinen Geschmack ergibt das in der Summe diese typische schlicht-schöne skandinavische Eleganz.

Der Platz für die Passagiere ist vorne wie hinten tadellos und dazu kann auch noch die Rundumsicht voll überzeugen. Das Cockpit ist optisch eine Sünde wert. Vorbei die Zeiten wo der Volvo-Fahrer auf eine Trutzburg schaute. Jetzt regiert das digitale Zeitalter im Armaturenbrett. Der Testwagen hatte das 12,3-Zoll große digitale Cockpit, dass zwischen dem Tacho und Drehzahlmesser auch eine Navigationskarte darstellen kann. Das ist ja ein aktueller Trend bei vielen Automarken, die sich gerade von der analogen Anzeigenwelt verabschieden.

Volvo S90 Foto: Volvo
Volvo S90 mit 9-Zoll Touchscreen   Foto: Volvo

Auffällig sind die wenigen Knöpfe und Schalter zur Bedienung des Volvo S90. Das war früher anders, da wurde man im Volvo förmlich erschlagen von den unzähligen Knöpfen. Jetzt haben die Schweden als Highlight einen aufrechten 9-Zoll Touchscreen im iPad-Design als zentrales Bedienelement. Hierüber wird so gut wie fast alles im Auto gesteuert und geregelt.

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten. Da wären die ständigen Finger-Abdrücke auf dem Touchscreen, die nicht nur störend wirken, sondern vor allem unschön aussehen. Und was mich persönlich noch viel mehr störte, war die teilweise sehr umständliche und unklare Bedienung auf dem Touchscreen. Das Einstellen dauerte teilweise zu lange und lenkte die Aufmerksamkeit extrem vom Straßenverkehr ab.

Aber das Positive überwiegt beim Volvo S90 ohne Frage. Erwähnen möchte ich noch das 3.950 Euro teure Business-Paket Pro. Es beinhaltet das Premium-Audiosystem “Sound by Bowers & Wilkins” mit 1.400 Watt Leistung und 19 Lautsprechern. Neben den elegant-coolen Metallverkleidungen für die Lautsprecher, kann man seinen Lieblingssong akustisch so wahrnehmen, als sitze man in der Konzerthalle von Göteborg. Genial!

Beim Thema Sicherheit und Assistenzsysteme kann man mit dem Volvo S90 nichts falsch machen. Er hat von Hause aus schon eine Vielzahl dieser Dinge serienmäßig an Bord. Alles andere kann optional geordert werden. Und dann hat der Volvo-Käufer wirklich das komplette Programm vom teilautonomen Fahren bis zum Erkennen von großen Tieren, wie Elche, Kühe oder Pferde, bei Tag und Nacht. Und selbsttätig bremst der Volvo S90 im Notfall dann auch noch. Connectivität ist natürlich beim Volvo S90 vorhanden.

❏ Motor + Fahrleistung

Volvo S90 Foto: Volvo
Volvo S90    Foto: Volvo

Im Volvo S90 arbeiten nur noch 2,0-Liter Vierzylindermotoren, sowohl als Benziner, wie auch in der Dieselversion. Das Leistungsspektrum reicht hier von 150 PS bis 320 PS. Der Testwagen Volvo S90 D5 AWD hatte einen 235 PS starken Dieselmotor unter der Haube. Sein maximales Drehmoment von 480 Newtonmetern liegt zwischen 1.750 und 2.250 Umdrehungen pro Minute in einem sehr kurzen Drehzahlbereich an. Das reicht aus, um den Volvo S90 in 7 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen und weiter bis zur Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h.

Volvo S90 Foto: Volvo
Volvo S90    Foto: Volvo

Gestartet wird der Volvo S90 über einen Drehknopf (nach rechts starten, nach links abschalten), der den Vierzylinder-Motor zum Leben erwacht. Der Diesel-Motor bleibt für die Insassen jederzeit auf einem angenehmen Geräuschniveau. Die Achtstufenautomatik schaltet in den meisten Situationen sehr souverän und die Leistung des Motors reicht im Stadtverkehr wie auf der Autobahn völlig aus. Bei der überwiegender Stadtfahrt genehmigte sich der Testwagen laut Anzeige 8 Liter.

Die elektrische Servolenkung arbeitet schön leicht und präzise. Bei einer fast fünf Meter langen Limousine fällt der Wendekreis natürlich etwas größer aus. Beim Testwagen mit 20-Zoll Rädern sind es 11,8 Meter. Der Fahrkomfort entspricht den Erwartungen in dieser Klasse und mit dem Allradsystem waren Traktionsprobleme für den Testwagen kein Thema. Erwähnen möchte ich noch die sehr guten LED-Scheinwerfer, die gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit ein Sicherheitsgewinn waren.

❏ Volvo S90 – Fazit + Preis

Volvo ist mit dem neuen S90 zurück in der Oberklasse und wird weiter Sympathiepunkte sammeln. Die Schweden haben ein überzeugendes Auto auf die Räder gestellt, dass sowohl luxuriös ausgestattet ist, wie auch vom Karosseriedesign sehr erfrischend zur Konkurrenz auftritt. Dabei wurden aber nicht die alten Volvo-Tugenden wie Sicherheit und Funktionalität vernachlässigt. Der Testwagen Volvo S90 D5 AWD Inscription hat einen Grundpreis von 58.350 Euro. Mit der kompletten Ausstattung kam das Auto auf einen Preis von 77.480 Euro. Der Einstieg in die S90-Baureihe beginnt bei 39.400 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.