Die 12 gruseligsten Geister-Schlösser in Europa

Der Mythos Schloss Bran – Das Zuhause von Graf Dracula (Foto: Bigstock)

Es besteht kein Zweifel, die imposanten Schlösser in Europa sind eine Schönheit. Oft rufen Schlösser natürlich auch ein Gefühl von Dunkelheit und Vorahnung hervor, auch wenn man gar nicht verfolgt wird. Manche Burgen haben eine so dunkle Geschichte oder einen so traurigen Ruf, dass selbst Jahrhunderte später das Gefühl des Untergangs über ihnen schwebt. Doch überraschenderweise sind die gruseligsten Schlösser auch die meist besuchten in Europa.

Wenn du dich für die Geschichte alter Schlösser in Europa interessierst, dann solltest du nach Österreich, Deutschland, Rumänien oder England reisen. Denn hier findest die interessantesten und meist besuchten Schlösser der Welt.

1Schloß Bran (Dracula’s Anwesen in Rumänien)

Die meisten kennen die Geschichte von Dracula, dem Vampir. Obwohl das Schloss keine Vampire beherbergt und auch nie hat, wird es mit den fiktiven Charakteren und Ereignissen in Verbindung gebracht.

Schloß Bran befindet sich in Siebenbürgen in Rumänien. Die Burg wurde nach dem Herrscher Vlad III. Dracul benannt. Der Sohn von Vlad II. wurde bei einem Konflikt mit dem osmanischen Sultan als Faustpfand in der Festung Egrigöz festgehalten. Während der Haft als türkische Geisel soll er des Öfteren wegen seines dickköpfigen und störrischen Verhaltens ausgepeitscht worden sein, was sich negativ auf seine Persönlichkeit auswirkte.

Nachdem Vlads Vater von aufständischen Bojaren ermordet und sein Bruder von politischen Widersachern mit glühenden Eisenstangen geblendet und danach lebendig begraben worden war, entwickelte sich „Der Sohn des Drachen“ zu einem gnadenlosen Tyrann.

Es gibt jedoch einige Spekulationen darüber, ob Vlad überhaupt jemals in Schloss Bran gelebt hat. Aber das hält die Leute nicht davon ab, von der Burg fasziniert zu sein. Dracula’s Schoß bleibt vermutlich ein Lieblingsplatz der Lebenden und der Toten.

2Burg Frankenstein in Deutschland

Frankenstein Castle in Germany Photo: Bigstock

Wir können Dracula nicht erwähnen, ohne dass Frankenstein eifersüchtig wird. Unsere nächste Station ist Burg Frankenstein in Deutschland. Burg Frankenstein existierte lange bevor Mary Shelley das Monster ihres berühmten Romans schuf. Fürst Conrad II. erbaute um 1250 die Burg.

Die Legenden, Tote wieder zum Leben zu erwecken, stammen von einem Alchemisten, der in der Burg lebte. Johann Conrad Dippel hat angeblich sowohl Anatomie als auch Alchemie studiert und an toten Tieren experimentiert. Es wird jedoch spekuliert, dass er menschliche Leichen exhumiert hat, um ebenfalls daran zu experimentieren.

Burg Frankenstein wurde vom Team der Fernsehshow Ghost Hunters International besucht und hatte paranormale Aktivitäten. Frankenstein Castle veranstaltet ein jährliches Halloween-Festival und bleibt eine beliebte Touristenattraktion.

3Burg Houska, Tschechische Republik

Houska Castle in the Czech Republic By Mirek256 – Own work, CC BY-SA 3.0, Link

Diese Burg ist als eine der am meisten frequentierten Schlösser in Europa bekannt. Das Schloss Houska in der Tschechischen Republik soll ein heißer Ort dämonischer Aktivität sein.

Der Legende nach wurde die Burg auf einer bodenlosen Grube gebaut, die als Pforten der Hölle gelten. Die Grube beherbergte angeblich Kreaturen, die halb Mensch, halb Tier und geflügelte Fabelwesen waren. Menschen behaupten, viele Erscheinungen gesehen zu haben, darunter einen schwarzen Hund, eine kopflose Figur und eine Frau in einem weißen Kleid. Paranormale Aktivitäten umfassen auch Schreie, Stöhnen und schwarze geflügelte Kreaturen, die im Hof ​​fliegen.

Ghost Hunters International untersuchte das Houska Schloss und erklärte es für ein paranormales Phänomen.

4Schloss Dragsholm in Dänemark

Dragsholm Castle in Denmark Von Niels Elgaard Larsen – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link

Im Schloss Dragsholm in Dänemark soll es jede Menge gespenstischer Aktivitäten geben. Die Burg wurde im 12. Jahrhundert vom Bischof von Roskilde erbaut. Im 16. Jahrhundert wurde es als Gefängnis für Adlige verwendet, von denen viele dort starben. Die meisten paranormalen Aktivitäten in Schloss Dragsholm konzentrieren sich auf drei besondere Geister.

Besucher haben behauptet, den Earl of Bothwell mit seinen sechs Pferden und Wagen durch den Hof reiten zu sehen. Die Weiße Frau wird auch häufig gesichtet. Sie soll der Geist eines Mädchens sein, das sich in einen Bürgerlichen verliebte, und als ihr Vater es herausfand, mauerte er sie im Turm ein und ließ sie zum Sterben zurück. Bauarbeiter fanden tatsächlich ein Skelett in einem weißen Kleid.

Die Graue Dame spukt auch durch das Schloss, obwohl sie nicht so häufig wie die anderen gesehen wird. Der Legende nach, ist sie der Geist eines jungen Dienstmädchens. Wenn Sie eine Reise in diesen Teil von Dänemark planen, sollten Sie eine Unterkunft im Schloss Dragsholm Castle in Erwägung ziehen, da es sich jetzt um ein Hotel handelt.

5Burg Bardi, Italien

Castle of Bardi in Italy Photo: Bigstock

Die Burg Bardi wurde in den 900er Jahren in Norditalien gebaut. Das Spukschloss ist der Schauplatz einer Liebesgeschichte, die zur Tragödie wurde. Der Burgherr hatte eine Tochter, die sich unsterblich in den Hauptmann der Ritter verliebte.

Der Geschichte nach zog der junge Kapitän in einen langen Krieg. Das Mädchen verbrachte Stunden damit, den Horizont zu betrachten und voller Hoffnung auf die Rückkehr ihres Geliebten. Eines Tages entdeckte sie Reiter, aber als sie näher kamen, bemerkte sie, dass sie die feindlichen Farben trugen. Sie glaubte, dass ihr Liebster gestorben war und sie war so von Trauer überwältigt, dass sie sich in den Tod stürzte.

Ihr Glaube war jedoch falsch und ihr Tod vergeblich. Ihr junger Kapitän war tatsächlich zurückgekehrt und trug nur die feindlichen Farben, um ihren Triumph zu feiern. Sobald er realisierte, was passiert war, nahm er sich auch das Leben. Seit jener Zeit hat er das Schloss als Gespenst heimgesucht und nach seiner verlorenen Liebe gesucht. Heute ist das Schloss eine beliebte Touristenattraktion.

Related
Die 20 schönsten Orte und Reiseziele in Norditalien

6Leap Castle in Irland

Das Schloss, aus dem laut Aufzeichnungen regelmäßig und am häufigsten über paranormale Aktivitäten berichtet wird, ist Leap Castle in Irland. Die blutrünstigen und immer mit Todesfällen im Zusammenhang stehenden Überlieferungen zur Burg trugen dazu bei, den Ruf der Anlage als Spukschloss zu begründen und zu festigen. Leap Castle soll die am häufigsten von Geistern heimgesuchte Burg Irlands oder gar der Welt sein.

Das wahre Alter der Burg ist so geheimnisvoll wie seine Geschichte. Während einige Historiker sagen, dass es im 15. Jahrhundert gebaut wurde, argumentieren andere, dass die Festung viel älter ist und um das Jahr 1250 gebaut wurde.

Immer wieder gab es blutige Familienfehden, die in Zusammenhang mit dem Besitz der Burg und der damit verbundene politischen Macht gebracht werden. Tatsächlich gab es sogar unter den O’Carroll Geschwistern eine so erbitterte Auseinandersetzung, dass ein Bruder während einer Messe sein Schwert zog und den anderen tötete. Wie es in der Geschichte heißt, war das Opfer Priester und mitten in einer Familienmesse, als sein wütender Verwandter durch Tür stürmte und ihn auslöschte. Die Kapelle, in der der blutige Vorfall stattfand, wird seitdem nur noch “The Bloody Chapel” genannt.

Bis heute berichten Besucher, dass sie in der Nähe des Pfarrhauses Schatten gesehen hätten. Einige Berichte deuten auch darauf hin, dass ein breitschultriger und schwergewichtiger Mann ein Fass die Treppe hinauf schiebt.

Ein weiterer erschreckender Bericht ist der von der Roten Dame, die mit einem Dolch in den Gassen lauert, als würde sie jemanden erstechen wollen. Sie soll der Geist einer Frau sein, die von den O’Carrolls gefangen genommen und vergewaltigt wurde. Sie wurde später schwanger und ihr Kind wurde von ihren Entführern getötet.

Related
Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 schönsten Orte auf der grünen Insel

7Schloss Moosham im Salzburger Lungau

Von BwagEigenes Werk, CC BY-SA 3.0 at, Link

Kein Schloss hat eine so tragische und blutige Geschichte wie Schloss Moosham in Österreich.

Es ist der Schauplatz vieler Hexenprozesse. Vom Jahre 1534 bis 1762 fanden hier 66 Hinrichtungen statt, davon wurden 44 Frauen der Zauberei und Hexerei angeklagt, gefoltert und getötet.

Die ruhelosen Geister dieser Frauen sollen heute noch in den Gemäuern wohnen und ihnen verdankt der Ort seinen populären Namen Hexenschloss.

Es gibt aber auch andere Legenden und lokale Geschichten, die nicht weniger gruselig sind. Zum Beispiel lebte im 18. Jahrhundert der übelberüchtigte Schörgen-Toni auf dem Schloß, der das Volk unterdrückte und Wilderer oder andere Gefangene auf grausame Weise folterte. Da ihn für seine Missetaten nie eine gerechte Strafe ereilte, wurde ihm nachgesagt, er hätte seine Seele dem Teufel verschrieben.

8Dalhousie Castle in Schottland

Wer richtig das Gruseln erlernen möchte, sollte sich in das Dalhousie Castle in Schottland einbuchen. Seine geheimnisvollen Räume, Wände und Korridore waren Zeugen der unglücklichen Liebe einer jungen Frau, die hier auf grausame Weise ums Leben kam.

Lady Catherine lebte vor achthundert Jahren auf Schloss Dalhousie. Schon in früher Jugend verliebte sie sich in einen Stallburschen. Als sie kaum 16 war, wurde das Geheimnis der Liebenden entdeckt und die junge Dame im Burgturm eingekerkert.

Der Legende nach ist sie in dem Verließ verhungert – anscheinend treibt sie aber heute noch ihr Unwesen in den Gemäuern.

Als das Schloss 1972 seinen Besitzer wechselte wurde es in ein Hotel umgewandelt. Es gibt inzwischen vieler Besucher, die davon berichteten, die geheimnisvolle junge Frau gesehen zu haben. Viele behaupten sogar, sie durch eine verschlossene Tür haben kommen sehen oder sie ist in Ihrem Zimmer erschienen. Andere berichtete wiederum sie hätte Ihnen von einem Fenster aus zu gewunken.

Ironischerweise ist das Hotel ein beliebter Ort für Hochzeiten und verliebte Hochzeitsreisende. Lady Catherines Silhouette ist manchmal in ihren Fotografien zu sehen, manchmal erscheint sogar auf den Hochzeiten.

Wenn du mutig genug bist, ein paar Nächte auf dem Gruselschloß zu verbringen, dann halte nach
einer atemberaubenden jungen Frau Ausschau. Sie trägt ein graues Kleid mit Puffärmeln und spitzen Schuhen, es könnte Lady Catherines Geist sein – oder ist es vielleicht doch nur eine grau gekleidete Mitarbeiterin?

9Château de Brissac in Frankreich

Château de Brissac ist mit seinen sieben Stockwerken und 204 Zimmern das höchste Schloss Frankreichs und wird deshalb auch “der Riese des Loire-Tals” genannt. Doch so schön es von außen aussieht, verbirgt das Schloss doch eine zutiefst verstörende Vergangenheit.

Einer der berühmtesten Bewohner des Château de Brissac ist die “Dame Verte” oder Grüne Dame, die der Geist des Schlosses ist. Sie war mit dem Edelmann Jacques de Brézé verheiratet.

Der Legende nach kam Jacques eines Tages von einem Jagdausflug zurück und entdeckte, dass seine Frau ihn mit einem anderen Mann betrog. Um sich zu rächen, kerkerte er seine Frau und ihren Liebhaber ein und folterte sie beide zu Tode. Außerdem soll Jacques kurz nach dem Mord aus dem Schloss ausgezogen sein, weil er das Stöhnen der Geister seiner verstorbenen Frau und ihres Geliebten nicht ertragen konnte.

Heute berichten Besucher des Hotels von geisterhaften Sichtungen, kalten Berührungen auf ihren Schultern und unheimlichen Geräuschen während ihres Aufenthalts.

Related
Die 15 schönsten Städte in Frankreich

10Höhlenburg Predjama in Slowenien

Wikipedia: Predjamski Grad (Höhlenburg Lueg)

Neun Kilometer von Postiona entfernt thront die slowenische Festung Predjama in einer 123m hohen Felswand. Sie wurde als die größte Höhlenburg der Welt ins Guiness-Buch der Rekorde eingetragen.

Sein berüchtigster Burgherr war der Raubritter Erasmus von Luegg. Während der Kämpfe zwischen Kaiser Friedrich III. und dem ungarischen König Matthias Corvinus diente er dem Ungarn. Nach der Hinrichtung seines Freundes Andreas Baumkircher auf Geheiß des Kaisers tötete Erasmus im Streit einen kaiserlichen Verwandten und flüchtete vor der Todesstrafe auf die Burg Predjama.

Wegen mehrfacher Überfälle auf Kaufleute sollte Luegg festgenommen werden. Die Belagerung von Predjama dauerte mehr als ein Jahr.

Der Raubritter baute geheime Tunnel, die in und aus der Burg führten. Über dieses geheime Höhlensystem in der Grotte soll sich Luegg während seiner Belagerung versorgt haben.

Von Tiia MontoEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Der Belagerte trieb seinen Spott mit den Soldaten und bewarf sie mit gebratenem Ochsenfleisch und frischen Kirschen. 1484 gelang es den Belagerern unter Mithilfe eines verräterischen Dieners, Erasmus von Luegg während eines Gangs zum Abort zu töten.

Noch heute soll der Geist von Erasmus und einige unruhige Seelen, die während eines Erdbebens in dem Tunnelsystem eingeschlossen und umgekommen waren in den Felsen herumspuken. Deshalb sollte man die Höhlen lieber nicht ohne Begleitung betreten.

11. Horst Castle in Belgien

Horst Castle in Belgien – Die alte Holzbrücke am Waldesrand könnte die Kulisse für einen Horror-Schocker sein
Horst Castle in Belgien – Die alte Holzbrücke am Waldesrand könnte die Kulisse für einen Horror-Schocker sein

Horst Castle liegt im grünen Tal von de Wingebeek inmitten der Hügel im Hageland gelegen. Die Wasserburg wurde im Mittelalter auf einer Insel im Sumpfgebiet im Emscherbruch errichtet.

Auch zu diesen alten Gemäuern gibt es eine gruselige Geschichte zu berichten. Fast jede Nacht erscheint Lord Rode in den Gärten dieses wunderschönen Renaissance-Schlosses. Er soll in einer Kutsche gesehen worden sein, die von sechs Pferden gezogen wird. Der Legende nach soll seine Seele keinen Frieden finden, weil er Schuld an der Ermordung eines Priester haben soll.

Die Burg Horst wird von den Einheimischen auch als Kasteel van Horst genannt
Die Burg Horst wird von den Einheimischen auch als Kasteel van Horst genannt

Zudem ist das Schloss mit seinem großen Weiher und Schlossgraben das Zuhause der Comicfigur ‘Der Rote Ritter’ von Willy Vandersteen. 

In der realen Welt wohnte in dem vermeintlichen Gruselschloss das Adelsgeschlecht der von Horst bereits ab dem 13. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert ließ hier die adlige Bewohnerin Maria-Anna van den Tympel die einige Verschönerungen an dem Gebäude vornehmen ließ. Rund um das Schloss erstreckt sich eine prächtige mittelalterliche Burganlage, die heute Eigentum der ‘Agentur für Natur und Wald’ ist. 

Van Horst Castle wurde im 11. Jahrhundert in der Nähe des Dorfes Sint-Pieters-Rode erbaut.
Van Horst Castle wurde im 11. Jahrhundert in der Nähe des Dorfes Sint-Pieters-Rode erbaut.

12. Mont Saint Michel in Frankreich

Mont Saint Michel wurde im 8. Jahrhundert auf einer Insel vor der Küste der Normandie erbaut. Das malerische Ort ist eines der schönsten Schlösser in Europa und ein Wahrzeichen von Frankreich. Das Bauwerk an sich ist eine großartige architektonische Meisterleistung.

Jedoch birgt eine Abtei diesen Alters auf jeden Fall auch einige dunkle Geheimnisse. Das Schloss ist ein bekannter Ort für „Geisterjäger“, die aus den entferntesten Ländern der Welt anreisen, nur um einen Blick auf einige seiner nicht lebenden Bewohner zu werfen.

Warum es so beängstigend ist: Während des Hundertjährigen Krieges führte Kapitän Louis d’Estouteville als Kommandeur der Garnison in Mont Saint Michel die Schlacht gegen mehr als 2.000 englsiche Belagerer und richtete ein Blutbad an. Legenden besagen, dass der Sand rund um die Burg hellrot vom Blut der getöteten Soldaten gefärbt war.

Wovor sich Reisende in Acht nehmen sollten: Phantommönche, verschiedene Arten von Spektren und der Geist von d’Estouteville, der bis heute den Berg bewachen soll.

Fazit: Wenn dich deine Reisepläne in eines dieser fremden Länder führen sollten, mach doch Halt in einem dieser berühmten Schlösser in Europa. Es wird sicherlich ein unvergesslicher Aufenthalt und du kannst später Freunde mit Geschichten über deinen Besuch in einem Spukschloss unterhalten.