11 Gründe, warum Reisen 2020 teurer wird

Warum Ihre Reisekosten nächstes Jahr durch höhere Benzinpreise, steigende Nachfrage sowie Klimawandel und Handelsstreitigkeiten steigen werden.

  • Fluggesellschaften erhöhen die Gepäck-Gebühren.
  • Politische Unruhen verlagern die Reise-Nachfrage und verteuern die Preise.
  • Hotelpreise werden als Reaktion auf eine starke Weltwirtschaft eskalieren.
  • Handelskriege und die Auswirkungen auf die Reisebranche.
  • Klimawandel macht weltweit das Bier teurer

Obwohl die globale Wirtschaft boomt, bereiten die anhaltenden Handelsstreitigkeiten weiterhin Kopfschmerzen – als Folge könnten weitere Handelsbeschränkungen auf der ganzen Welt eskalieren.

Wird Urlaub 2020 teurer?

Kurzfristige Auswirkungen dieser jüngsten wirtschaftlichen Ereignisse haben auch zu erhöhten Reisekosten in der gesamten Branche geführt. Lesen Sie hier, was Sie im nächsten Jahr mehr für ihren Urlaub bezahlen müssen.

1Fluglinien erhöhen die Gepäck-Gebühren

Fluggesellschaften haben die Gepäck-Gebühren als Ausgleich für höhere Treibstoff- und Arbeitskosten erhöht. Einige amerikanische Fluggesellschaften wie United und JetBlue haben bereits im August 2018 ihre Gepäckgebühren um 5 Dollar pro aufgegebenem Gepäckstück erhöht.

Nun folgen weitere Fluglinien dem Trend, indem sie die Kosten für aufgegebene Gepäckstücke erhöhen. So erhebt zum Beispiel der irische Billigflieger Ryanair künftig eine Gebühr auf größere Handgepäckstücke. Ab dem 1. November werden im günstigsten Tarif bei der Buchung acht Euro für ein größeres Gepäckstück wie etwa einen Trolley oder eine Reisetasche fällig. Begründet wird der Schritt mit Verzögerungen beim Boarding durch die größeren Koffer und Taschen.

Eine durchschnittliche Erhöhung der Gepäckkosten würde für eine 4-köpfige Familie für den Hin- und Rückflug Mehrkosten von 80 Euro für den Flug bedeuten.

2Benzinpreise steigen

Ob nun aufgrund der Entscheidung von US-Präsident Trump, die Sanktionen gegen den Iran wieder einzuführen oder wegen allgemeiner stärkerer Nachfrage. Fakt ist, dass eine globale Ölmarktkrise die Rohölpreise und somit auch die Benzinpreise in den vergangen Monaten verteuert hat. Wer für den nächsten Urlaub einen Road-Trip plant sollte mit 20% mehr Transportkosten rechnen.

3Politische Unruhen verlagern die Reise-Nachfrage

Wegen der unsicheren politischen Lage und Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes hatten sich Reise-Veranstalter in den letzten Jahren aus Ländern mit politischen Unruhen wie Türkei, Griechenland und Ägypten zurückgezogen.

Als Folge werden mehr Reisen nach Mallorca oder innerhalb Deutschlands gebucht. Allein für Reisen auf die Balearen mussten Urlauber 2018 rund 20% mehr bezahlen.

4Starke globale Wirtschaft treibt die Hotelpreise in die Höhe

Die robuste Verfassung der Weltwirtschaft sowie technischer Fortschritt bescheren der Reisebranche seit 1990 jedes Jahr zweistellige Wachstumsraten. Die stetig wachsende Nachfrage wird die Preise einschließlich der Hotelpreise weiter nach oben treiben. Mehr Reisen erhöht die Nachfrage nach Flugreisen und Unterkünften. Laut den jährlichen Prognosen von verschiedenen Reise-Veranstaltern werden die Hotelpreise im Jahr 2019 global voraussichtlich um 3,7 Prozent steigen.

5Handelskriege wirken sich auf die Reisebranche aus

Die US-Wirtschaft erlebt eine starke Dynamik. Aber steigende Zinsen, NAFTA-Unsicherheit und die Handelskämpfe zwischen den USA und Kanada oder China haben auch Folgen für die Reisebranche. Da Geschäftsreisen und Handel praktisch synonym sind, ist die Auswirkung auf den Flugverkehr sicher, insbesondere für Premium-Sitze, nach einem Bericht der International Air Transport Association.

Laut der Pferdeäpfel-Theorie ziehen die Auswirkungen der Handelskriege auf Konsumausgaben, Einkommen und Beschäftigung auch einen Nachfragerückgang für Urlaubsreisen nach sich.

6Brexit erschwert das Reisen in Europa

Fehlgeschlagene Brexit-Gespräche könnten Reisen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union schwieriger und kostspieliger machen. Zum Beispiel haben britische Passinhaber ohne einen Deal den gleichen Status wie jemand aus Nordamerika oder Australien. Sie müssen die neuen Reisevorschriften für den Schengen-Raum einhalten, der aus 26 europäischen Staaten ohne Bulgarien, Kroatien, Zypern und Rumänien besteht.

Inhaber eines britischen Passes, die im Schengen-Raum reisen möchten, müssen ihre Reisepässe innerhalb der letzten neun Jahre und sechs Monate am Tag der geplanten Reise ausgestellt haben oder eine Verlängerung im Voraus beantragen.

7Zölle verteuern die meisten Konsumgüter

Die jüngste Ankündigung von Präsident Trump, Zölle in Höhe von 200 Milliarden Dollar für chinesische Einfuhren zu erhalten, wird zweifellos die Preise der 5.745 Produkte erhöhen, die in der Zolltarifliste der USA und Chinas enthalten sind.

Zu den betroffenen Konsumgütern zählen verschiedene Nahrungsmittel, Mineralien, Edelmetalle, Kunststoffe, Gummi, Holz, Maschinen und vieles mehr. Zu Beginn wird für alle Importe ein 10-prozentiger Zoll erhoben, ab 2019 soll der Satz auf 25 Prozent angehoben werden.

8Klimawandel macht das Bier teurer

Bier könnte infolge des Klimawandels knapp und teurer werden. Bei einem ungebremsten Anstieg der Temperaturen würden sich die Bierpreise weltweit im Schnitt etwa verdoppeln, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt „Nature Plants“. Verantwortlich sei das häufigere gleichzeitige Auftreten von Dürre- und Hitzeperioden während der Wachstumsperiode von Gerste, was das Angebot an der Brauzutat verknappen würde.

Unter den extremsten klimatischen Veränderungen drohen Ländern wie Belgien, Tschechien oder Deutschland Einbußen in der Verfügbarkeit von Gerste von 27 bis 38 Prozent. Gleichzeitig würde das den Bierpreis deutlich in die Höhe treiben, nämlich durchschnittlich verdoppeln. Selbst unter einem weniger starkem Temperaturanstieg ist den Analysen zufolge mit einer Verteuerung von 15 Prozent zu rechnen.

9Preiserhöhungen sind regionsabhängig

Es gibt jedoch ein paar gute Nachrichten, denn die Preiserhöhungen sind nicht überall gleich. Es kommt ganz darauf an, wo Sie sich auf der Welt befinden. Während die Preise in Europa nur moderat steigen, sollten Reisen in die Asien-Pazifik Region deutlich mehr kosten, als vor ein paar Jahren. Insbesondere in China und Indien ist die Inlandsnachfrage nach Dienstleistungen dramatisch gestiegen und somit auch um ein vielfaches teurer.

10Höhere Sicherheitsrisiken

Höhere Sicherheitsstandards wirken sich ebenfalls auf die Preise aus. Reiseziele mit Sicherheitsproblemen gibt es inzwischen sehr viele. Hier mussten die Hotels aufgrund der damit verbundenen hohen Sicherheitsanforderungen Investitionen tätigen, die nun natürlich die Urlauber mit bezahlen. Betroffen sind vor allem Reisende, die geschäftlich unterwegs sind.

10Obst- und Gemüsepreise auf Rekordhoch

Einer Analyse über die Preistrends zufolge sind zum Beispiel die Preise für Lebensmittelprodukte in Italien gegenüber 2017 enorm gestiegen. Das gilt insbesondere für Gemüse (+12,3 %, darunter Kartoffeln: +14,6 %). Der Grund dafür ist das verrückt spielende Klima, das mehr als eine halbe Milliarde an Schäden verursachte. So wurde die Region in 2018 durch Frost, Stürme, Tornados, Wasserbomben und Hagel getroffen, welche einen Zusammenbruch der Produktion mit den sich daraus ergebenden Folgen verursachten.

Schon im letzten Jahr hatten sich die Preise in Italien für Gemüse um 4,8% und Obst um 7,9% verteuert. Aber wer braucht schon Essen im Urlaub …