Phantasie und Realität: Diese Top Reiseziele sind in Wirklichkeit Touristenfallen

Foto: Pixabay

Bei der Wahl unserer Urlaubsziele sind die Möglichkeiten endlos. Immer sind wir auf der Suche nach unvergesslichen Eindrücken oder faszinierenden Bauwerken der Menschheitsgeschichte.

Die Reiseveranstalter preisen Gegenden mit Weltwundern, nationalen Symbolen und anderer menschlichen und natürlichen Großartigkeiten an. In Städten wie New York, Rom, Peking und Paris sollen wir verschiedene Kulturen und Philosophien über bildende Kunst, Architektur, Geschichte kennenlernen. In den Prospekten werden diese Domizile mit Hochglanz-Fotos angepriesen.

Doch sind diese globalen Sehenswürdigkeiten überbewertet? Muss man sie wirklich gesehen haben?

Obwohl viele solcher Attraktionen in der Tat wunderschön und atemberaubend sind, werden die von den Medien polierten Erwartungen oft enttäuscht. Die Werbung kann teilweise so irreführend sein, dass wir uns am Ziel unserer Traumreise fragen, warum wir uns eigentlich die Strapazen angetan haben. Das kann man dann auch in den Bewertungen der Reiseportale nachlesen.

Hier sind einige der beliebtesten Reiseziele, die dann in der Realität doch eher enttäuschend sind:

1Die Chinesische Mauer

Fantasie

Die Chinesische Mauer erstreckt sich 6.350 Kilometer (Hauptmauer 2400 km) durch die asiatisch-pazifische Region. Als das größte Bauwerk der Welt ist sie eines der klassischen “Sieben Weltwunder” und ein beliebtes Reiseziel für Touristen.

Foto: Bigstock

Wirklichkeit

Das Problem ist, dass nur einige Teile der Mauer nahe den Touristenzentren gut erhalten oder restauriert wurden. Große Teile der Mauer sind in schlechtem Zustand. Deshalb drängeln sich die Besucher genau an diesen touristischen Hotspots.